Einsatz Nr. 028/2020 – Feueralarm, Brennen mehrere Heuballen – Bad Nauheim, Friedberger Str.

Brannten Heuballen auf einem Feld, diese wurden mittels Stapler auseinander gezogen und mit mehreren Rohren abgelöscht. Die Wasserversorgung wurde mit einer B-Schlauchleitung über einen weiter entfernten Unterflurhydrant sicher gestellt.

Zwecks Sicherstellung des Brandschutzes, wurde über die Stadtteile das Personal noch bis in die Abendstunden immer wieder ausgetauscht, so dass mindestens eine Staffel immer vor Ort war.

Einsatz Nr. 001/2019 – Feueralarm, brennt größere Menge Müll – Bad Nauheim, Entsorgungsunternehmen, Frankfurterstr.

Aus ungeklärter Ursache brannten auf einer Deponie eines Entsorgungsunternehmen ca. 90 Tonnen Restmüll. Diese wurden mit den Kameraden der FF Bad Nauheim zusammen mittels 2 Strahlrohren und einem Schaumrohr abgelöscht.

Einsatz Nr. 023/2012 – LKW-Brand – BAB5 Richtung Süden

Ein mit Gipskartonplatten beladener Sattelzug brannte auf der BAB 5 kurz vor der Raststätte Wetterau in voller Ausdehnung. Durch die verengten Fahrstreifen im Baustellenbereich war die Anfahrt der Einsatzkräfte fast unmöglich. Während die Fahrzeuge der Kernstadt sich mühsam durch die Fahrzeugschlangen im Stau kämpften, fuhr das TLF 16 der FFNM auf Vorschlag der Leitstelle über die Raststätte Wetterau in entgegengesetzter Fahrtrichtung zur Einsatzstelle und konnte erste Löschmassmahmen einleiten. Da die Kräfte der Kernstadt im Stau feststeckten, wurden zusätzlich die Kräfte der FF Ober-Mörlen alarmiert, die rechtzeitig eintrafen, um das TLF der FFNM mit Wasser zu versorgen, bevor die eigenen Wasserreserven verbraucht waren. Es wurde ein Pendelverkehr zur Löschwasserversorgung eingerichtet. Die Kräfte der Kernstadtwehr erreichten mit Verzögerung die Einsatzstelle und übernahmen dann die Löschwasserversorgung. Es waren insgesamt 15 Feuerwehrkameraden aus der Kernstadt und Nieder-Mörlen mit drei C-Rohren und drei Trupps unter umluftunabhängigem Atemschutzgerät im Einsatz. Gegen 7:30 Uhr konnte „Feuer Aus“ gemeldet werden, es wurden noch Nachlöscharbeiten durchgeführt und mit der Wärmebildkamera auf versteckte Glutnester kontrolliert. Ca. 12.000 Liter Wasser und Schaummittel wurden verbraucht. Durch die Hitzeentwicklung wurde außerdem die Fahrbahn beschädigt und muss nun saniert werden. Dieser Einsatz hat wieder einmal deutlich gemacht, wie wichtig es ist, im Stau eine Gasse für die Rettungsfahrzeuge freizuhalten. Selbst für den wesentlich schmaleren RTW war ein Durchkommen sehr mühsam. Für die Dauer des Einsatzes war die Autobahn in Fahrtrichtung Süd voll gesperrt, was einen kilometerlangen Stau zur Folge hatte.

Einsatz Nr. 008/2012 – Rauchentwicklung – Raststätte Wetterau-West

Gemeldet wurde Feuer auf dem Dach der Raststätte Wetterau-West. Die Kameraden des zuerst eintreffenden Fahrzeuges der FFNM, war weder Rauch, noch Feuer sichtbar. Laut Aussagen eines Angestellten der Raststätte und der vor Ort befindlichen Polizeistreife, war ein Flammenschein auf dem Dach sichtbar. Dies wurde mit der DLA(K) und der Wärmebildkamera auf der Überdachung des Tankareals überprüft. Es wurde ein durchgeschmorter Elektroverteiler als Ursache festgestellt.