Einsatz Nr. 002/2010 – Wohnungsbrand – Bad Nauheim, Frankfurter Str

Datum: 18. Januar 2010 
Alarmzeit: 1:05 Uhr 
Dauer: 2 Stunden 55 Minuten 
Art: Feueralarm – F 2 Y 
Einsatzort: Bad Nauheim, Frankfurter Str 


Einsatzbericht:

18.01.2010 –  In der Nacht zum Montag ereignete sich in der Kernstadt Bad Nauheim ein Brand bei dem eine 75-jährige Frau eine Rauchgasvergiftung erlitt und etwa 175.000 Euro Sachschaden entstand. Die Brandursache ist noch nicht bekannt.

Bad Nauheim – Um 0.52 Uhr wurde der Zentralen Leitstelle Wetterau in Friedberg telefonisch ein Feuer in Bad Nauheim in der Frankfurter Straße 15 gemeldet. Daraufhin wurde die Feuerwehr Bad Nauheim, der Notarzt und zwei Rettungswagen der Johanniter-Unfallhilfe Bad Nauheim mit dem Hinweis „Menschenleben in Gefahr“ alarmiert. Bei dem Gebäude handelt es sich um ein Mehrfamilienhaus mit fünf Geschossen und jeweils fünf Wohnungen auf jeder Ebene. 33 Personen sind dort mit ihrem Wohnsitz gemeldet.

Bereits auf der Anfahrt sahen die ersten Einsatzkräfte Flammen aus einer Wohnung im 5. Obergeschoss schlagen. Stadtbrandinspektor Ronald Neumann ließ sofort die Stadtteilwehren Nieder-Mörlen, Steinfurth und Schwalheim, die Drehleiter aus Friedberg, die Brandschutzaufsicht und weitere Rettungswagen nachalarmieren. Unter Atemschutz gingen zwei Trupps über den Treppenraum zur Brandbekämpfung vor. Ein weiterer Trupp drang über die Drehleiter in die brennende Wohnung ein.

Zeitgleich räumten Einsatzkräfte des Rettungsdienstes und der Polizei alle Wohnungen. Die 75-jährige Bewohnerin der vom Brand betroffenen Wohnung erlitt eine leichte Rauchgasvergiftung und wurde zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus transportiert. Alle anderen Bewohner blieben unverletzt. Auf Grund der niedrigen Temperaturen wurden sie zunächst zur Rettungswache der Johanniter-Unfallhilfe gebracht. Die Notdienste der Stadtwerke Bad Nauheim unterbrachen die Gas und Stromversorgung. Kreisbrandinspektor Otfried Hartmann, sein Stellvertreter Michael Kinnel und weitere Brandmeister waren ebenfalls zur Einsatzstelle geeilt. Auch Bad Nauheims Brandschutzdezernent Peter Baumann informierte sich vor Ort über die Lage.

Um 1.42 Uhr war der Brand gelöscht. Die nicht eingesetzte Drehleiter aus Friedberg und freie Einsatzkräfte fuhren danach sukzessive zurück zu ihren Unterkünften. Nach dem Ende der Löscharbeiten und dem Belüften zeigte sich der Umfang des Schadens. Die Wohnung ist komplett ausgebrannt und bedarf der umfassenden Renovierung. Polizei und Feuerwehr schätzen den Sachschaden auf rund 175.000 Euro. Die benachbarten und darunter liegenden Wohnungen wurden weder vom Feuer noch vom Löschwasser in Mitleidenschaft gezogen. Nach der Kontrolle durch Stadtbrandinspektor Neumann und die Polizei konnten die vorher Evakuierten wieder in ihre Wohnungen zurückkehren.

An der Einsatzstelle waren die Feuerwehren aus Bad Nauheim, Nieder-Mörlen, Steinfurth, Schwalheim, Friedberg, Echzell, Bad Vilbel und die Brandschutzaufsicht mit insgesamt 72 Feuerwehrleuten und 24 Fahrzeugen sowie 16 Fahrzeuge der verschiedenen Rettungsdienste und mehrere Streifen der Polizei.

Um 3.34 Uhr ließ die Polizei das Technische Hilfswerk aus Friedberg zur Einsatzstelle beordern. Sie sollten die durchgebrannten Fenster zum Balkon und die Eingangstür verschließen und sichern. Um 4.35 Uhr verließ das letzte Fahrzeug der Feuerwehr die Einsatzstelle. Während der Dauer des Einsatzes war die Frankfurter Straße voll gesperrt. Bis zum Einsatzende lagen keine gesicherten Erkenntnisse zur Brandursache vor. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Nach einer zwischenzeitlichen Pressemeldung der Polizei könnte der Brand durch eine brennende Kerze in der Wohnung entstanden sein.

Text und Bilder: Robert Winkler (FF Nieder-Mörlen)